Bericht & Film vom Left Forum in New York

13221426_1009834452398951_8453046396790224277_o

In diesem Jahr besuchte ich am vergangenen Wochenende, nun schon zum zweiten Mal, das Left Forum in New York. Rund 4500 Linke versammelten sich in diesem Jahr am John Jay College, um über die aktuelle politische Situation in den USA zu diskutieren. Die Debatten gingen aber auch über die nordamerikanische Perspektive hinaus. So wurde auch über die Lage der linken Regierungen und Bewegungen in Südamerika gesprochen und über die Herausforderungen der europäischen Linken diskutiert. Letztere vor allem im Hinblick auf Griechenland und die Politik der dortigen Linksregierung, aber auch die Situation in Spanien nach und vor der Wahl, sowie die der Linksregierung in Portugal und der Linkspartei in Deutschland wurden thematisiert.

Ich durfte u.a. mit Luciana Castellani (Il Manifesto) und Leo Panitch (Socialist Register) aus Kanada über die Herausforderungen an die europäische Linke diskutieren. Ein überaus spannender Diskurs. Es war mir im Besonderen eine Freude, mit Luciana, eine der Personen der italienischen Linken, intensiver zu sprechen. Eine bemerkenswerte Frau.

Zentral auf dem Left Forum in diesem Jahr waren aber die Debatten um die Kampagne von Bernie Sanders. Schnell wurde klar: Die meisten Teilnehmer des Left Forum stehen dem Sozialisten Bernie Sanders eher skeptisch gegenüber.

Eine Probeabstimmung während des Eröffnungsplenums am Freitagabend – »wen würdet ihr im November wählen?« – zog die theoretische Option Sanders kaum in Betracht. Von den gut 1500 anwesenden hoben gut zwei Drittel bei der Präsidentschaftskandidatin der USA-Grünen Jill Stein ihre Hand, die ich ebenfalls kennenlernen durfte, und rund zwei Dutzend bei Hillary Clinton. Der Rest enthielt sich.

Die 4.500 Aktivist*innen diskutierten von Freitag bis Sonntag vor allem darüber, wie der „Drive“ der Sanders-Kampagne für die Linke in Nordamerika abseits der Präsidentschaftswahlen in Zukunft genutzt werden könne.

Am interessantesten für mich waren erneut die Veranstaltungen der afroamerikanischen »Black-Lives-Matter«-Bewegung. Polizeigewalt, Justizwillkür und institutioneller Rassismus in den USA sind die Kernthemen der Bewegung, die sich ebenfalls der politischen Linken zuordnet

Interessant, wenn auch zumindest für mich stark kritikwürdig, waren die Auftritte des slowenischen Philosophen Slavoj Žižek und des Autoren Tariq Ali. Positiv hingegen empfand ich den Auftritt von Amy Goodman, die über alternative Medien und ihr bekanntes Projekt „Democracy Now“ berichtete.

Hier ein Kurzfilm mit einigen Eindrücken vom diesjährigen Left Forum in New York (Youtube-Link)

 

Kommentar hinterlassen zu "Bericht & Film vom Left Forum in New York"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*